Hase-Ems-Tour

Radtour entlang der Hase und der Ems

Die Strecke der Hase-Ems-Tour ist gut beschildert, jedoch nicht ganz fehlerfrei, was bis zur nächsten Saison aber behoben werden wird. Es ist dennoch kein Problem der Beschilderung nach ans Ziel zu kommen, etwas Kartenmaterial der Gegend Hasetal in Nordrhein-Westfalen kann aber nicht schaden.

Die Tour, die parallel zum Hasetalweg verläuft, wird zunächst vom kleinen Flüsschen Hase begleitet, wenn die Radfahrer beispielsweise aus der Richtung von Osnabrück kommen. Im Streckenverlauf wechselt man dann über zum Mittelland-Kanal und durchquert viel landschaftlichen Anbau auf dem Weg. Ein Luftwaffenstützpunkt der Bundeswehr in der Nähe von Bersenbrück und Löningen erweckt den Eindruck, man hätte eine Art Geleitschutz durch Kampfflugzeuge. Doch die Hase-Ems-Tour hat auch einige schöne Kunstwerke entlang des Radweges zu bieten und die auf der Tour Quakenbrück, Löningen, Meppen, Haselünne und Lingen bieten sich sehr gut für Zwischenstops an. Für eine kleine Pause und etwas deutsche Kultur. Außerdem trifft man eher selten auf Autos, da sich die Strecke eher Abseits von Bundes- und stark befahrenen Landstraßen befindet.

Zur Rast kann man aber auch nicht nur in den anliegenden Städten kommen, sondern einen der vielen Picknick-Plätzchen für Radfahrer nutzen. Überdachte Bänke mit Fahrradbügeln sind ideal, um sich bequem auszuruhen und die Freiheit der Natur zu genießen. Die insgesamt ca. 240 Kilometer lange Radtour lässt sich in gemütlichen Tempo in 5 Tagen abfahren. Hügel und Berge bremsen auf der Strecke niemanden aus, denn die Fahrbahn auf den geteerten und wassergebundenen Feldwegen und Straßen ist stets flach.


Foto: pixelio.de/siepmannH

 

Spannende Themen rund um Radsport

 
 

Werbung

 

PUBLIC METHODS